header
ARCHIV

18. Februar 2017

Sitzbank und Bett funktionsweise

In den letzten Monaten haben mich einige Emails erreicht, mit der Frage der genauen Funktionsweise meiner Sitzbank. Also, wie man diese zum Bett umbaut.

Ich habe jede Email beantwortet, aber eigentlich ist es besser wenn ich einen Beitrag dazu verfasse. Bei Fragen ist es auch besser die Kommentarfunktion zu verwenden, so können andere Leser auch davon profitieren.

Ich werde hier jeden Schritt der Notwendig ist aufführen und einzelne Funktionen beschreiben.

Ausgangszustand, die Sitzbank, ist eine Sitzbank smiley der Tisch ist aufgebaut. Während der Fahrt lege ich den Tisch hinten auf die Laderaumabdeckung. Dort lagere ich auch mein Bettzeug. Das könnte ich auch im Staukasten unter der Sitzbank lagern aber so kommt gut Luft dran.

Das Bettlaken bleibt immer über das Polster der Laderaumabdeckung gespannt, so kann ich es leichter aufziehen.

Sitzbank, Zustand bei beginn

Als erstes baue ich den Tisch ab und lagere diesen auf der Seite.

Tisch abgebaut und zwischengelagert

Die Polster der Sitzbank lege ich nach hinten auf die Laderaumabdeckung.

Sitzbankpolster auf der Laderaumabdeckung
Sitzbank ohne Polster

Jetzt löse ich die Fixierung der Rückenlehne, die aus einer Rändelschraube besteht, deren Gewinde in eine in der Rückenlehne eingelassene Hülse ragt. Die Rückenlehne lässt sich so später umlegen. Ich löse aber jetzt schon die Rädelschraube das diese sich in diesem Zustand am besten erreichen lässt.

Rändelschraube der Rückenlehne geschlossen
Rändelschraube der Rückenlehne geöffnet, Rückenlehne ist beweglich

Das Riegelschloß, das den Staukasten unter der Sitzbank auf seiner Position hält wird nun geöffnet.

Riegelschloss des Staukastens geöffnet

Nun kann ich den Staukasten unter der Sitzbank heraus ziehen. Dieser läuft auf 6 Rollen und wird durch zwei Schienen geführt. Diese Schienen habe ich aus Alu U-Profil gefertigt die ineinander laufen.

Staukasten heraus gezogen

Im Boden habe ich ebenfalls eine Hülse eingelassen, so das der herausgezogene Staukasten immer an der richtigen Position fixiert ist, wenn ich das Riegelschloss dort schließe.

Riegelschloss des Staukasten an der Position für ein Bett wieder geschlossen

Nun wird die Sitzfläche der Sitzbank nach vorne um 180° umgelegt und auf dem Staukasten abgelegt. Der Griff in der Mitte erleichtert mir das anheben. Ich hatte erst bedenken das man den Griff durch das Polster beim sitzen spüren könnte, dem ist nicht so.

Sitzfläche um 180 Grad gedreht und auf Staukasten abgelegt

Durch das heraus ziehen des Staukastens, ist ein Freiraum zwischen Laderaum und herausgezogenem Staukasten entstanden. Durch das umlegen der Sitzfläche wurde dieser zugänglich. In diesem Freiraum lagere ich über Nacht den Tisch. Ich könnte dort auch noch andere Sachen in der Nacht zwischenlagern.

Tisch im Freiraum zwischen Laderaum und Staukasten

Die Rückenlehne der Sitzbank lege ich nun um 90° um, sie schließt die entstandene Lücke zwischen Laderaumabdeckung und umgelegter Sitzfläche. Die Rückenlehne legt sich ebenfalls auf dem Staukasten auf.

Rückenlehne um 90 Grad umgelegt und schließt die Lücke zwischen Sitzfläche und Laderaumabdeckung

Nun kann ich leicht die Polster der Sitzfläche von der Laderaumabdeckung nach vorne holen und auf der umgelegten Rückenlehne und der umgedrehten Sitzfläche einbauen.

Polster auf der umgelegten Rückenlehne und der umgelegten Sitzfläche aufgelegt, ein Bett ist entstanden

Das Bettlaken, von dem ich den Überhang unter dem Polster der Laderaumabdeckung gelagert habe, kann ich nun aufziehen.

Bettlaken auf der Laderaumabdeckung
Bettlaken auf alle Polster aufgezogen

Noch das Bettzeug richten, fertig ist mein Schlafgemach, mit 1,80m X 1,25m. Absolut ausreichend für 2 Personen.

Bettzeug richtig hingelegt

Es sieht jetzt etwas kompliziert aus, aber wenn man die einzelnen Handgriffe kennt, dauert der Umbau höchstens 20 Sekunden. Ich muss für den Umbau nicht einmal das doch recht kleine Fahrzeug verlassen, selbst wenn der Hund zwischen meinen Beinen liegt.

Beim Bau hätte ich das Bett auch auf eine Länge von 1,90m oder 2m bauen können, da ich selbst aber nur 1,70 m groß bin reicht mir die Länge. Breite hätte ich durch das verschmälern des Schrankes gewinnen können, aber auch die 1,25 m reichen absolut aus.

Alle Schränke lassen sich jetzt noch öffnen, der Gasflaschenschrank nicht mehr ganz, aber soweit das man noch hineingreifen und die Flasche abdrehen kann. Durch den zurück gesetzten Schrank lassen sich auch noch die 12V und 220V Steckdosen erreichen und der Heizungsauslass tut auch noch das was er soll. smiley

So, ich hoffe ich konnte das Funktionsprinzip gut beschreiben, und jetzt gute Nacht!

Bei weiteren Fragen, bitte die Kommentarfunktion verwenden, danke

Eine recht ausführliche Beschreibung über den Bau der Sitzbank und weitere Details findet man hier.

Wohnmobil - Unterkonstruktion Funktionssitzbank

         
5 Bewertungen Ø5

Kommentar verfassen

Avatar
Name
Kommentar
Sicherheitscode
Claus schrieb am 01.06.2017 um 13:49:31 Uhr
Hallo Uwe, ist die Sitzbank eingetragen und mit Gurten bestückt ?
Uwe schrieb dazu am 01.06.2017 um 19:49:29 Uhr
Hallo Claus ...

...nein ist nicht als Sitzbank eingetragen und hat somit auch keine Gurte. Das war auch nicht mein Ziel und in meinem Transit war auch keine Vorbereitung für Gurte serienmäßig vorhanden.
©2017 Uwe Neumayer, Angerweg 8, 66954 Pirmasens, uweneumayer@freenet.de Nutzungsbedingungen; Hintergrundbild: frager / pixelio.de