header
ARCHIV
MEINE EMPFEHLUNG

18. Februar 2015

Wohnmobil - Die Wände

Hier eine Zusammenfassung wie ich meine Wände in meinem Wohnmobil verkleidet habe. Nach der Fertigstellung der Einbauten habe ich die noch offenen Flächen verkleidet. Man könnte es auch umgekehrt machen, erst verkleiden dann die Möbel einbauen. Was aber mehr Material verbraucht, somit mehr Gewicht und man verliert den direkten Einblick in die Konstruktion des Fahrzeugs und die sich anbietenden Befestigungspunkte.

Glücklicherweise ist mein Transit übersäht mit Laschen, Blechen und Ösen die sich wunderbar als Befestigungspunkte anbieten. Dort wo ich nicht in eine Blechfahne direkt schrauben konnte, weil sich darin ein riesen Loch befand habe ich ein Stück Konstruktionslatte hinterlegt auf der ich zuvor Sikaflex aufgebracht habe. Dann verschraubte ich durch das zu befestigende Teil, durch das Loch in die Konstruktionslatte.

An Stellen wo sich keine Befestigungspunkte befanden, habe ich eine Dünne Unterkonstruktionslatte 25mm X 15 mm, wie man sie im Deckenbau verwendet, zwischen zwei entfernter liegenden Befestigungspunkten angebracht. An den Rändern der Verkleidungen habe ich Leisten 10mm X 10mm verwendet die ich durchgehen angebracht habe. Die Befestigung habe individuell, je nach Fahrzeugstruktur, ausgewählt.

Zum verkleiden habe ich Pappelsperrholz mit 4mm Stärke verwendet. Eine Platte mit 2500mm X 1250mm wiegt knapp 2kg. Pappelsperrholz in dieser Stärke ist recht empfindlich, es wird also nicht möglich sein in meinem Wohnmobil Ringkämpfe zu veranstalten smiley. Stabiler in 4mm, aber auch 3kg schwerer sind Siebdruckplatten, preislich ist da kaum ein Unterschied. Im Hinblick auf das Gewicht entschied ich mich dann doch für das Pappelholz.

Als erstes habe ich die Küchennische verkleidet. Meistens habe ich mir aus Karton eine Schablone angefertigt. Was zwar mehr Arbeit ist, aber man kann beruhigt die Platte bearbeiten, ohne befürchten zu müssen das ganze zu verhauen.

Wohnmobil, Innenausbau , Küchennische Wandverkleidung Schablone Wohnmobil, Innenausbau, Küchennische Wandverkleidung

Was den Küchenblock betrifft habe ich darüber schon einen Artikel verfasst, diesen findet man hier: Wohnmobil - Küche

Die Fenster sind schon etwas kompliziert, ob mit oder ohne Schablone. Aber die gegenüberliegende Seite hatte potential zur Steigerung. Nicht nur das wieder dieser riesen Holm sich bemerkbar machte, das Bullauge wollte auch gefunden werden. also wieder mit Schablone gearbeitet, messen messen messen ... passt! Am Ende hatte ich mich um 3mm vertan, es hätte schlimmer sein können.

Wohnmobil, Innenausbau , rechts Wandverkleidung Schablone Wohnmobil, Innenausbau, rechts Wandverkleidung

Um die Lücke zwischen Innenverkleidung und Hilfsrahmen des Bullauges zu schließen, fertigte ich mir einen weiteren Hilfsrahmen aus zwei Schichten Pappelsperrholz an. Diesen habe ich an der Innenverkleidung befestigt. Da hatte ich erst mal die Rechnung ohne den Wirt gemacht, wie konnte ich glauben den Quadratischen Rahmen durch ein rundes Loch zu bekommen. Deshalb musste ich die Verkleidung auf der Seite nochmal lösen und den Rahmen einschieben. Ich habe den Rahmen nicht vor dem Einbau der Verkleidung befestigt, damit ich mit seiner Hilfe einen Versatz zwischen Bullauge und Innenverkleidung ausgleichen kann.

Die Lücke habe ich mit einem Streifen Pappelsperrholz geschlossen. Es ist schon erstaunlich was man damit anstellen kann. Beim festtackern hat es unten dann leider drei Knicke bekommen, der Elektrotacker hat einfach zu fest zugeschlagen. Ein Austausch war mir der Schaden dann aber nicht wert. Ich war froh es so gut hinbekommen zu haben, hatte nicht damit gerechnet. Die Stöße habe ich mit Sikaflex versiegelt.

Wohnmobil, Innenausbau, Befestigungsrahmen für Verkleidung Bullauge Wohnmobil, Innenausbau, Lücke zwischen Verkleidung und Hilfsrahmen Bullauge geschlossen

Jetzt hatte ich zwei Anschlussseiten um das Blech neben der Tür und der Holmen darüber zu verkleiden.

Wohnmobil Innenausbau, verbleibende Freiflächen verkleidet

Nun galt es die Trennwand in eine wohnliche Form zu bringen. Komplizierter geht es glaube ich kaum. In der Trennwand befindet sich ein Fenster, das sich in einer Ausbuchtung befindet die 100mm in den Laderaum ragt. Und als wäre das noch nicht schlimm genug, sitzt daneben ebenfalls eine Beule, die Raum für den Fahrersitz schafft, die 150mm in den Laderaum einfällt.

Um nicht zu viel Innenraum zu verlieren, habe ich erst eine Unterkonstruktion an der Trennwand angebracht und erst danach Isoliert. Das hatte zur Folge das die Dampfsperre auf die Lattung muss und nicht wie bisher darunter.

Nach dem Isolieren hieß es erst mal "Tschüss Fenster!"

Wohnmobil, Innenausbau,  Unterkonstruktion Trennwand Wohnmobil, Innenausbau, Unterkonstruktion Trennwand mit Isolierung

Am liebsten hätte ich die Flex in Anspruch genommen und das Teil rausgeschnitten.

Diesmal konnte ich keine Schablone anfertigen, da ich keinen geeigneten Karton mehr hatte. Das hieß, immer wieder Probe anlegen. Die ganze Plattenbreite reicht weder für die Breite der Trennwand noch für die Höhe, also muss ich ein Stück ansetzen.

Dampfsperre drauf, jede Menge Sikaflex auf die Traglatten. Die Sperrholzplatte habe ich dann an zentralen Punkten an der Unterkonstruktion verschraubt und dazwischen getackert. Ich muss sagen auch ohne Schablone ist mir der Anschluss an der Seitentür gelungen.

Wohnmobil Innenausbau, verbleibende Freiflächen verkleidet

Jetzt hatte ich wieder zwei Bezugspunkte, Die Seitenwand rechts und die Trennwand. So konnte ich den nervigen Holm neben und den oberen Holm der Schiebetür verkleiden. Also was den Holm neben der Tür angeht so kann ich mir nicht vorstellen wie man so was zusammen designt. Eine Schleife von oben bis unten, vermutlich wurde der noch schnell vor Abgabetermin in den Plan gezeichnet, und das nach einer durchzechten Nacht smiley. Aber von so einer "Kleinigkeit" lasse ich mich doch nicht ärgern ...!

Wohnmobil, Innenausbau, Verkleidung Holm Schiebetür, Sicht innen vorne Wohnmobil, Innenausbau,  Verkleidung Holm Schiebetür, Sicht innen hinten
Wohnmobil, Innenausbau, Verkleidung Holm Schiebetür, Sicht außen unten Wohnmobil, Innenausbau,  Verkleidung Holm Schiebetür, Sicht außen oben

Sieht doch ganz passabel aus, noch etwas Schleifen und die Sache passt. Die Lösung bei der Schleife im Türrahmen habe ich mir bei den "Profis" smiley abgeschaut, also einfach einen geraden Verlauf anzuwenden und eine kleine Verblendung zur Außenseite anzubringen.

Übrigens habe ich den Klebstoff gewechselt. Nach einem beratenden Gespräch im Baumarkt, von Kunde zu Kunde, habe ich mich überreden lassen einen Konstruktionskleber von Pattex zu probieren. Und ich muss sagen bis jetzt sieht es gut aus. Dieser ist unwesentlich billiger als Sikaflex, ist aber nach Beschreibung genau dafür gedacht wo ich ihn benötige.

Um einen Überblick zu behalten war ich heute auch auf der öffentlichen Waage. 1820kg hat die Anzeige ausgegeben. 1669kg ist das im Fahrzeugschein angegebene Leergewicht, Differenz 151kg, und es bleiben noch 980kg, beruhigend ...

Nun war die Decke an der Reihe. So erhalte ich einen weiteren Anhaltspunkt um später die "Beule" in der Trennwand zu verkoffern. Leider wurden die meisten Bilder nichts, anscheinend bin ich mit den Fingern auf die Linse gekommen. Erst am Ende bemerkte ich das die Bilder eigentlich vollkommen unbrauchbar sind.

Die Decke habe ich in drei Teilen angebracht. Auch die Dampfsperre habe ich nach und nach angebracht, wenn man Stück für Stück arbeitet lässt sich die Dampfsperre besser Händeln. Man verbraucht jedoch enorm mehr Anschlussband. Da ich zwischen Dachisolierung und Verkleidung zu wenig Freiraum für Leerrohr hatte, habe ich das Kabel das später die Beleuchtung speist in einen Kabelkanal 10mm X 10mm verlegt.

Wohnmobil Innenausbau, Verkleidung Decke

Um besser an der Decke arbeiten zu können habe ich die Sitzbank/Bett, bis auf das Mittelteil, nochmals demontiert. Das lässt sich in ca. 15 Minuten durchführen und ebenso schnell wieder einbauen.

Was den neuen Kleber betrifft so war das ein sehr guter Tipp. Es handelt sich dabei um Pattex Montage "all Materials" die Kartusche für runde 11€. Diesen werde ich für den Innenausbau weiter verwenden.

Nun soll dieses Fehlgewächs in meiner Trennwand verschwinden. Ich kann es nicht beschreiben, aber es nervt mit endlos. Vielleicht hätte ich die Trennwand doch durch einen Eigenbau austauschen sollen. Nun ist sie noch drin und muss integriert werden, so gut es geht.

Nach dem Anbringen der Isolierung und der Dampfsperre, habe ich einen Rahmen um das "Geschwür", aus 15mm X 15mm Leisten angebracht.

Wohnmobil Innenausbau, Trennwand Ausbuchtung Fahrersitz, Grundrahmen

Dann habe ich die Seitenteile angebracht, an denen ich zuvor die fehlenden Rahmenteile, um einen geschlossenen Rahmen zu bilden, angebracht habe. Leider habe ich davon kein Bild gemacht, aber jedes einzelne Abdeckungsteil besitze jetzt einen eigenen geschlossen rechteckigen Rahmen.

Wohnmobil Innenausbau, Trennwand Ausbuchtung Fahrersitz, Seitenteile

Dann habe ich die Abdeckplatte angefertigt, und dabei ist mir ein Messfehler unterlaufen, diese war 40mm zu kurz. Das brachte natürlich meine Laune auf Tiefs Niveau. Auch gelang mir der Anschluss an die Seitenwand über der Küchenzeile nicht so wie ich das gewohnt bin. Laune nochmals -100.

Wohnmobil, Innenausbau, Trennwand Ausbuchtung Fahrersitz, Abkofferung fertig, Sicht Seitentür Wohnmobil, Innenausbau, Abkofferung fertig, Sicht von hinten

Hätte ich als Abdeckung Plexiglas verwendet könnte man jetzt die Nachrichten vom Kirchenboten reinhängen smiley. Um etwas das Vorhandensein diese Kastens zu kaschieren, bringe ich vielleicht noch Türattrappen an.

Als letztes waren die Türen an der Reihe. Die seitliche Schiebetür habe ich komplett verkleidet. Leider schleift jetzt etwas die Verkleidung, wenn man die Tür komplett öffnet an der Führungsschiene auf der Außenseite der Seitenwand. Eine Lösung ist mir noch nicht eingefallen.(Das Problem habe ich mit einigen zusätzlichen Schrauben gelöst.)

Die hinteren Türen habe ich nur an den blechlosen Stellen verkleidet. Ich spielte aber mit dem Gedanken auch diese komplett zu verkleiden, aber beim Gedanken daran das ich die Fenster einarbeiten muss, verging mir die Lust.

Wohnmobil, Innenausbau, Schiebetür verkleidet Wohnmobil, Innenausbau, Türen hinten verkleidet

         
5 Bewertungen Ø4.8

Kommentar verfassen

Avatar
Name
Kommentar
Sicherheitscode

Es sind keine Kommentare vorhanden, schreib Du den ersten!

©2017 Uwe Neumayer, Angerweg 8, 66954 Pirmasens, uweneumayer@freenet.de Nutzungsbedingungen; Hintergrundbild: frager / pixelio.de