header
ARCHIV

23. Oktober 2014

Wohnmobil - Einspeisungsstecker CEE

Ein ordentliches Wohnmobil benötigt auch Strom, solchen von der Sorte 220V. Auch wenn ich nach Möglichkeit alle Verbraucher mit 12V Bordspannung in meinem Transit betreiben will, so benötige ich trotzdem einen 220V Anschluss um im Bedarfsfall die Batterien nachladen zu können und starke Verbraucher die am Bordnetz hängen "abzufangen".

Deshalb erhält mein Transit heute einen Einspeisungsstecker, mit der Norm CEE. Das ist mittlerweile Pflicht soweit mir bekannt ist, aber auch ein bestandsrecht besteht.

Dieser Einspeisestecker soll in diese Stelle der Seitenwand

Wohnmobil, Einspeisestecker, Einspeisesteckdose in der Norm CEE Wohnmobil, Seitenwand Einbaustelle der 220V Einspeisung

Lange habe ich mir überlegt wo ich diese "Steckdose" anbringe. Rechts oder Links, vorne, in der Mitte oder hinten. Erst wollte ich sie links in die nähe des Fenster setzen. Aber dort kommen auch noch Lüftungsgitter hin. Vielleicht wirkt es dann überladen, war mein Gedanke und Gas und Strom darf man nicht zusammen bringen. Also in die rechte Seitenwand. Dann müsste ich aber die Stromführenden Leitungen im Dach auf die andere Seite führen, das gefiel mir auch nicht. Ein weiteres Argument gegen die rechte Seite war, das ich dort wohl überwiegend mit den Campingstühlen sitzen möchte, dann aber immer ein verhältnismäßig großer CEE "Stecker" aus dem Fahrzeug ragen würde. Also doch links, aber ganz nach hinten.

Zuerst wollte ich die Dose über die Fahrzeug Innenseite ausrichten, habe mich dann aber für das Anzeichnen auf der Außenseite unter Berücksichtigung der Begebenheiten der Innenseite, entschieden.

Erst wollte ich mir eine Schablone für den Einbau anfertigen, da ist mir aufgefallen das ja eine Dichtung mitgeliefert wurde, die ich als Schablone verwenden kann.

Wohnmobil, Einspeisestecker, Einspeisesteckdose in der Norm CEE Dichtung Wohnmobil, Einspeisestecker in der Norm CEE, Mit der Dichtung den Ausschnitt angezeichnet

Nach dem Abkleben der Innenseite mit einer Kunststofffolie, bohrte ich mittig ein Loch, dadurch konnte ich die Lage der Einspeisedose im Innenraum prüfen, und bei Bedarf um das zentrale Loch verschieben. Anschließend bohrte ich 4 Zugangslöcher für die Stichsäge und beklebte die Aufliege Fläche der Stichsäge mit Klebeband um Kratzer durch den Fuß zu vermeiden.

Wohnmobil, Einspeisestecker, Einspeisesteckdose, Zugangslöcher für Stichsäge gebohrt Wohnmobil, Einspeisungsstecker, Einspeisesteckdose, Aufliege Fläche des Stichsägen Fußes abgeklebt

In vier Schnitten "riss" ich das dritte Loch in die Blechhaut meines Transit. Dabei schnitt ich ca. 2 mm außerhalb der Markierung, um genügend Toleranz zu erhalten und den Verlust beim anzeichnen auszugleichen.

Direkt danach entgratete ich die Schnittfläche mit einer Feile und trug zwei Schichten Roststabilisator auf. Nach dem abtrocknen umklebte ich die Schnittkante mit Gewebeband um beim Einbau den Rostschutz nicht zu beschädigen.

Wohnmobil, Einspeisestecker, Einspeisesteckdose,  Ausgeschnitten Wohnmobil, Einspeisungsstecker, Einspeisesteckdose, Befestigungsstelle mit zwei Schichten Roststabilisator und mit Gewebeband geschützt

Beim Einsetzen habe ich die Schrauben nicht ganz angezogen und die Dose ca. 2 cm herausragen lassen und unterspritzte diese mit Dekaseal, dann zog ich die Schrauben fest.

Wohnmobil, Einspeisestecker, Einspeisesteckdose, Beigezogen und mit Dekaseal unterspritzt Wohnmobil, Einspeisungsstecker, Einspeisesteckdose, Angeschraubt

Nach dem Abtupfen des Dekaseal und die Reinigung des Umfeldes, bietet sich mir dieses Endbild.

Wohnmobil, Einspeisestecker, Einspeisesteckdose,  Fertig montiert (außen) Wohnmobil, Einspeisungsstecker, Einspeisesteckdose,  Fertig montiert (innen)

         
7 Bewertungen Ø4.3

Kommentar verfassen

Avatar
Name
Kommentar
Sicherheitscode
Adrian schrieb am 08.09.2017 um 23:36:38 Uhr
Hallo! Welche Schruben hast du benutzt?Gruß!
Uwe schrieb dazu am 09.09.2017 um 20:21:34 Uhr
Hallo Adrian...

Als erstes habe ich selbstbohrende Schnellbauschrauben verwendet. Sieht man auf den Bildern. Das hatte den Vorteil das ich direkt passende Löcher hatte. Diese habe ich aber einige Tage später durch Blechschrauben aus Edelstahl ersetzt. Das habe ich nicht erwähnt, dachte das sei nicht nötig, so irrt man sich.

Gruß Uwe
©2019 Uwe Neumayer, Angerweg 8, 66954 Pirmasens, uweneumayer@freenet.de Nutzungsbedingungen; Hintergrundbild: frager / pixelio.de